Produktvorstellung: Garmin Vivosmart

Die IFA in Berlin hatte neben vielen technischen Neuerungen auch einiges in Sachen Fitnessarmbänder und Smartwatches zu bieten! Auch der Hersteller von Navigationssystemen „Garmin“, welcher auf dem Markt für Fitnessarmbänder bereits mit dem Vivofit Fuß gefasst hat, hat auf der Messe ein neues Modell – das Vivosmart Fitnessarmband – vorgestellt. Ob es wirklich so „smart“ ist wie der Name vermuten lässt, haben wir heute mal genauer unter die Lupe genommen.

Der Werbespruch, unter welchem Garmin das neue Wearable anpreist, lautet „In Bewegung und trotzdem gut informiert“. So misst es wie sein Vorgänger natürlich weiterhin die zurückgelegten Schritte, die verbrannten Kalorien und die Herzfrequenz – bietet darüber hinaus aber noch zahlreiche, weitere Funktionen, welche es zu einer Mischung aus Fitnessarmband und Smartwatch machen. Es benachrichtigt den Benutzer auf dem OLED-Touchscreen-Display sowohl über zukünftige Termine als auch über eingehende e-Mails und SMS.

Das sind allerdings – zumindest auf den ersten Blick – die größten Neuerungen, denn sowohl die Analyse des Schlafverhaltens als auch alle weiteren Fitness-Funktionen besaß auch der Vorgänger bereits. Was jedoch ebenfalls neu ist, ist eine „automatische Synchronisierung“ aller Daten mit der jeweiligen Smartphone App – diese geschah bisher nur auf Knopfdruck. Ebenfalls neu ist die Vibrationsfunktion des Garmin Vivosmart: Hier könnt ihr beispielsweise Pausen-Intervalle einstellen, also Zeiträume, in denen ihr euch beispielsweise sitzend im Büro oder der Uni befindet. Endet das Intervall, werdet ihr durch den Vibrationsalarm daran erinnert, euch nun wieder zu bewegen.

An der Akkulaufzeit wurde zudem ebenfalls ordentlich geschraubt. Liegt diese beim Vivofit noch bei etwa 7 Tagen, erhöht sie sich mit dem Vivosmart drastisch auf über 1 Jahr! 

VivoSmart von Garmin

Das Vivosmart ist in zwei Größen und vier verschiedenen Farben (grau, blau, lila, rot) verfügbar, so dass für jeden Geschmack und Mann und Frau etwas dabei ist. Ebenfalls wieder mit am Start ist natürlich das Web-Dashbord „Garmin Connect“. Hier könnt ihr Euch beispielsweise mit euren Freunden messen. Wer am aktivsten ist, bekommt verschiedene virtuelle Auszeichnungen und ist dann quasi der „Held“ ;-). Eine coole Funktion. Das GARMIN Vivosmart wird in Kürze erscheinen und dann 169€ kosten. Somit gehört es zwar nicht mehr zu den günstigsten Fitnessarmbändern, kann aber aufgrund seiner zusätzlichen Funktionen dennoch überzeugen und rechtfertigt so auch den etwas höheren Preis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.